Cavalerie Carabine Mle. 1866

 

Die Bewaffnung der französischen Armee war, wenn man die vielen Modelle der Dreyse Gewehre sieht, nicht sehr modellreich gestaltet. Neben dem Infanteriegewehr „Fusil Mle. 1866“ existierten nach meinem Wissen nur ganz wenige andere Modelle, eines davon ist der Karabiner „Carabine de Cavalerie and Gendarmerie à Cheval Mle. 1866“

Die Produktion der Karabiner begann 1869 und auch im Jahr 1870 wurden Karabiner gefertigt. Die ersten Karabiner hatten links drehende Züge, später wurde auf rechts drehende Züge umgestellt. Die Herstellungskosten beliefen sich damals auf zweiundfünfzig Franc für einen Karabiner ohne Zubehör.

Hier auch gut zu erkennen der Schaftstempel mit dem eingesetzten Holzpflock und die Schaftkappe aus Messing.

Insgesamt ist der Karabiner sehr leicht und handlich, und damit für berittene Truppen sehr gut geeignet.

Der hier gezeigte Karabiner wurde, wie die Stempelung zeigt im Jahr 1870 gefertigt. Dieser Karabiner stammt, wie aus der Stempelung ersichtlich aus dem Jahr 1870. Hier kann man auch die Unterschiede zum Infanterie Gewehr sehen, das kleinere Visier und der mittig auf der Schiene angebrachte Kammerstängel.

Hergestellt wurde dieser Karabiner in der Manufacture Imperiale de Saint-Étienne.

Die Garnitur beim Karabiner ist im Unterschied zum Gewehr aus Messing, auch wurde auf die Möglichkeit verzichtet das zum Gewehr gehörende Yatagan Bajonett aufzupflanzen.

Zurück