Patronentasche M1809

Im schönen Wonnemonat Mai bat mich ein Bekannter, doch für seine Nachfertigung einer Patronentasche M1809, ein Innenleben für Zündnadelpatronen anzufertigen. Trotz vieler Recherchen im Internet, konnte ich außer einem Hinweis auf einen Holzeinsatz für 20 Patronen nichts finden. Mehr Glück hatte ich bei einigen geschichtlichen Hintergrundinformationen. Am 26 Mai 1809 wurde die Patronentasche eingeführt und bis zur Einführung der Patronentasche M1850 (eingeführt mit A.K.O. vom 11.04.1850) auch für die Zündnadelgewehre benutzt. Bei Rolf Wirtgen „das Zündnadelgewehr“ ist auf Seite 287 ist ein schönes Bild der Garde Landwehr mit dieser Tasche zu sehen.

Nachdem ich den Einsatz fertig hatte, lies ich es mir nicht nehmen, einige Bilder anzufertigen und hier vorzustellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Die Tasche ist ohne Emblem, wie sie ab 1850 getragen wurde.

 

Auf der Vorderseite ist die kleine Tasche für die Zünder aufgesetzt die noch aus der ursprüngliche Verwendung für die Perkussions-Gewehre stammt.

 

Hier bereits mit dem Einsatz für die Zündnadelpatronen zu sehen.

Den Einsatz habe ich aus einem Block Birkenholz gefertigt. Es sind je zwei Reihen Bohrungen für 10 Patronen eingebracht so, dass die 20 Patronen untergebracht werden können.

 

 

Zurück

Home