Die Patrone für den Burnside Karabiner

 

 

Achtung: Der Nachbau der Patrone sowie die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr. Ich übernehme keinerlei Haftung für Sach- oder Personenschäden die aus der Verwendung dieser Anleitung entstehen.

 

Die Patrone des Burnside Karabiners weicht weit von dem ab was man allgemein unter einer Patrone versteht. Die Hülse ist stark konisch und besitzt einen runden Rand im vorderen Bereich. In Deutschland ist die Beschaffung der Hülse vermutlich nicht einfach, am besten man besorgt sich diese in den USA, zumindest habe ich meine Hülsen auf diesem Weg beschafft. Eine gute Adresse ist z.B. die Firma Lodgewood Mfg. Ltd. Die Patrone wird in einem Perkusionskarabiner verwendet und besteht demnach nur aus der Hülse, Pulver, Zwischenmittel und Geschoss und besitzt kein eigenes Zündmittel.

Der Zündkanal im Karabiner endet direkt hinter der Hülse. Die Hülse hat an der Stelle ein Loch, durch den der Zündstrahl die Pulverladung trifft. Damit später hier kein Pulver aus der Hülse rieselt, wird die Bohrung mit einer dünnen Papierscheibe verschlossen. Geeignet ist z. B. Papier zum drehen von Zigaretten oder sehr leichtes Seidenpapier. Als Geschoss funktioniert sehr gut eine Rundkugel von 14,1 mm Durchmesser.

Die Hülse kann mit ca. 48 grain Schwarzpulver gefüllt werden und als Zwischenmittel geht gut ein gestanztes Teil aus einem Bierfilz.

Also zuerst das Papierstück zu verschließen des Patronenbodens einlegen, dann das Pulver einfüllen und das Zwischenmittel auflegen. Das ganze mit einem angepassten Holzstab verdichten und dann die Kugel einpressen.

Die Patrone wird beim Burnside von oben in den Verschlussblock eingelegt, dann wird der Verschluss geschlossen.

 

Zurück

Home