Württembergisches Zündnadelgewehr

 

Im Mai 1867 genehmigte König Karl I. im Hinblick auf  zunehmende politische Spannung in Europa den Umbau der Vereinsgewehre zum Zündnadelgewehr M1857/67. Dieses Gewehr ist bereits mit dem neuen Rahmenvisier ausgerüstet und wurde in Oberndorf umgebaut.

Beim Umbau wurde das System der Jägerbüchse verwendet.

Die Schaftstempel sind noch sehr gut erhalten.

 

 

Leider war das Gewehr nicht vollständig, als es in meinen Besitz gelangte, es fehlten die drei Laufbänder sowie der Entladestock. Die italienische Firma "Davide Pedersoli & C." fertigt jedoch das württembergische Vereinsgewehr als gelungenen Nachbau und die Einzelteile passen bis auf den Entladestock ohne Nacharbeit.

 

Hier der Herstellerstempel auf dem Schloss.

 

Zurück

Home